Das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System?

Was ist das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System?

Das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System wird oft mit RAAS abgekürzt und ist eines der wichtigsten blutdruckregulierenden Systeme des menschlichen Körpers. Die Aufgabe diese Systems ist es, den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt zu regulieren.

Wie wird das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System aktiviert?

Zur Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems tragen verschiedene Faktoren bei. Es reagiert auf eine verminderte Nierendurchblutung, die oft durch einen zu niedrigen Blutdruck ausgelöst wird. Weiterhin kommt es zu einer Aktivierung, wenn eine Hypovolämie (vermindertes Blutvolumen) vorliegt oder eine Hyponatriämie (niedriger Natriumspiegel) erkannt wird.

Wie läuft das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System ab?

Die oben genannten möglichen Faktoren (vgl. 2.) aktivieren das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System des menschlichen Körpers.
Das Enzym Renin, welches seinen Bildungsort in der Niere hat, wird ausgeschüttet und spaltet das Angiotensinogen zu Angiotensin I (Ang. I). Danach spaltet das Angiotensinconverting Enzym (ACE) das Ang I. zu Ang. II auf. Diese Reihe an Reaktionen löst eine Vielzahl unterschiedlicher Wirkungen aus.

Welche Wirkung hat das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System?

Ganz allgemein kann man sagen, dass die Funktion des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems lebenswichtig ist und einen Blutdruckabfall verhindert. Das Enzym Ang. II wirkt gefäßverengend und lässt somit den Blutdruck ansteigen.

In der Nebennierenrinde bewirkt das RAAS die Freisetzung des Steroidhormons Aldosteron, welches den Rücktransport von Natrium und Wasser aus dem Urin ins Blut fördert. Dadurch steigt der Kochsalzgehalt im Blut und das Blutvolumen.

In der Hirnanhangdrüse, der Hypophyse, wird das antidiuretische Hormon (ADH oder Vasopression) freigesetzt und bewirkt eine verminderte Wasserausscheidung durch die Nieren.

Im zentralen Nervensystem (ZNS) führen die verschiedenen Hormone zu einem vermehrten Salzhunger und lösen ein Durstgefühl aus.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass die Hormone des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems Blutdruckabfälle verhindern, indem Salz- und Volumenverluste zuerst kompensiert (vorhandene Stoffe werden zurückgehalten) und danach erst durch eine vermehrte Zufuhr (über Durst und Salzhunger) korrigiert werden.